Die Presseschau IV  (Fortsetzung, ab dem 02.02.12)

über die Entwicklung der
IG Kleinbahn Waldheim - Kriebstein e.V.


seit dem Jahr 2009



   Link für Veröffentlichungen

Tageszeitung DA Tageszeitung DAZ


20.02.09 - 12.05.11
 
13.05.11 - 13 12.11
 
16.12.11 - 11.01.12
 
02.02.12 - 10. 10.12
 
27.10.12 - 8.12.12
 
04.01.13 - 10.05.13
 
14.05.13 - 27.06.13
 
27.06.13 - 27.09.13
 
ab 04.10.13




 


Presse Link Einschätzung
"Freie Presse vom 02.02.12

FP Logo
FP 02.02.12 Auf einen Konsens zwischen den beiden Gesprächsparteien sind sicher alle Interessierten gespannt. Das die geplante Mitgliederversammlung nicht am 31.01.12 stattfinden konnte hat sicher seine Gründe. Diese müßten laut Erfahrungen nicht unbedingt bei den 4 "Versammlungswilligen" liegen

" Döbelner Anzeiger" vom 01.03.12



1. Geburtstag
DA vom 01.03.12 Traurig stellt sich diese Situation dar. Mittlereile gibt es auch schon seit einiger Zeit Stimmen in einschlägigen Internetforen, welche solche Reaktionen von Herrn Küpper aus der Vergangenheit her kennen. Es wiederholt sich also. Ich dachte immer Vergangenheit wiederholt sich nicht. Aber das kommt nun ganz auf den Ausgang der ganzen Geschichte an.


"Döbelner Anzeiger" vom 01.04.12

DA 01.04.12 Wie die DAZ vom 11.01.12 berichtete, verlangt Küpper Stillschweigen über laufende Verhandlungen zwischen der Gemeinde Kriebstein und ihm. Ob das etwas nützt bleibt abzuwarten. Aber man hat den Eindruck, irgend etwas liegt in der Luft und wenn es ein Neubau neben der "küpperschen Brücke" ist.

"Gemeindebote Kriebstein" vom April 2012

KGB Logo
Gemeindebote Kriebstein 04-2012 Keine Einigung zwischen der Gemeinde Kriebstein und Herrn Küpper, die Forderungen sind also immer noch gewaltig seitens des Vereins.


In jedem Fall bin ich nun im Kreis der "Erlauchten" aufgenommen worden.

Herr Hans Rolf Küpper hat schon viele Anzeigen gegen Leute erstattet. Zu viele?
Herr Hans-Rolf Küpper ist nun willens gegen die Veröffentlichung dieser informativen Unterseite mit Hilfe der Justiz vorzugehen.
Es wird sich zeigen, ob die hier dargestellten Fakten vom Netz müssen oder nicht. Genutzt werden diese Veröffentlichungen von der Bevölkerung, deren Interessen mit denen des Vereins teils kollidieren und von Bahnfreunden in Nah und Fern.
Dieser juristischen Verantwortung stelle ich mich selbstverständlich. So viel Zivilcourage muß sein.

"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 10.05.12

DAZ 10.05.12 Randale auf dem Unterrauschenthaler Bahnhof sind abzulehnen. Ich verweise nur auf den Eintrag vom 05.01.12.

Wer steuert nur solchen Unsinn!

"Döbelner Anzeiger" vom 16.05.12

DA 16.05.12 Die Geduld der Gemeinde Kriebstein ist am Ende. Herr Küpper mit seinem (Rest) Verein wollte die Brücke nie verkaufen, es war eine rhythmische Zahlungen zu lasten der Gemeinde angedacht. Das wird sich wohl nun in Luft auflösen. Wer soll die Brücke nun unterhalten? An einem Abriß ist nicht zu denken, der Denkmalschutz greift bei diesem Objekt.


Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hat geurteilt Seit 24.05.12 ist klar
diese Homepage bleibt online


Herr Küpper,
die Medien, also auch das Internet, sind Spiegel der kritischen Öffentlichkeit,

sie glaubten mir eben nicht.

"Döbelner Anzeiger" vom 26.05.12

DA 26.05.12
Herr Küpper ist wiedergewählt worden als 1. Vorsitzender der IG Kleinbahn Waldheim-Kriebstein. Gewählt von der neueren, dritten Generation von Mitgliedern. Die wohl noch sieben Mitstreiter sind teils neu, teils kennen sie nicht die beiden vorhergehenden Generationen.

"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 01.06.12



DAZ 01.06.12  Gedacht seitens Herrn Küpper war es entweder Hand anzulegen an der Brücke oder die Gemeinde in rhythmisch, periodischen Abständen zur Kasse zu bitten. Natürlich nachdem die Gemeinde Kriebstein die Kosten einer Prüfung und einer eventuellen Sanierung bezahlt hat.
Beide Vorstellungen sind damit wahrscheinlich vom Tisch, denn die Brücke steht nun mittlerweile unter Denkmalsschutz und darf nicht zerstört werden und mit einem Einmalbetrag für den Kauf der Brücke ist ein ständiges Melken der Kuh nicht mehr möglich.

Da kommt sicherlich von H.R. Küpper das diktatorische
нет
oder
без комментариев


"Döbelner Anzeiger" vom 26.06.12



DA 26.06.12 Denkt man positiv im Konjunktiv, dann hätte H.-R. Küpper den falschen Schienenbus längst zurückgetauscht.
Aber nein, frei nach dem Motto: "wer je mit Herrn Küpper Bekanntschaft geschlossen hat, hat es fast immer auch mit Ermittlungsbehörden zu tun."
Das weiß auch seine Vergangenheit und nun seine Gegenwart. So gesehen ist diese Aktion ein Armutszeugnis.

"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 07.08.12

DAZ 07.08.12 ". . . "

"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 18.08.12

DAZ 18.08.12 Motto?
Wenn keine gewünschte Verlängerung des Gleises in Richtung Kriebethal, dann auch keine Brücke!



"Döbelner Anzeiger" vom 05.10.12

DA 05.10.12 Ein Mitglied klagt auf weitere Mitgliedschaft im Eisenbahnverein des Herrn Küpper. Eine Kostprobe, die ich zum Schnuppern bekommen habe, wie dieser Rausschmiß des jetzt Klagenden verbal formuliert wurde vom besagten H.R. Küpper und den Verletzungen von Bestimmungen, in welcher Form dies zu erfolgen hat, möchte ich hier niemanden zumuten. Küpper hat doch schon mehrere Vereinsrauswürfe erlebt, daraus müßte man doch lernen.

"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 10.10.12

DAZ 10.10.12 Der stark geschrumpfte Kleinbahnverein hatte 2010 noch angebliche 12 Mitglieder. Zur Verhandlung vor Gericht tauchte plötzlich das Mitgliederprotokoll zum Rauswurf des Klägers auf, sowie die Einladung dazu. Küpper ließ diese Dokumente durch den Rechtsanwalt, der von dem Verein bezahlt wird, vorlegen, sozusagen 5 Minuten vor der Angst. Die meisten Beobachter im Gerichtssaal waren sich einig über den Umstand, den der Rechtsanwalt des rausgeworfenen Mitglieds aussprach. In diesem "Protokoll" stand das was zu erwarten war obwohl diese abzustimmenden Mitglieder den Rausgeworfenen nicht oder ungenügend kannten, da die Mitglieder mehrheitlich aus einer der "neueren Generation" stammen.

- Anzahl der "Ja" Stimmen für
  den Rauswurf
12
- Gegenstimmen 0
- Stimmenenthaltung 0

Übrigens,
auf den Hinweis des Richters zu Herrn Küpper, er hätte auf seinen Schreiben das Datum in der Fußzeile, antwortete dieser im Brustton der Selbstgefälligkeit: Zitat
"das mach nicht ich, das macht der Computer!
"
Getreu seinem Motte: Schuld sind immer die anderen.

"Döbelner Anzeiger" vom 10.10.12

DA 10.10.12 In die Pamphlete, welche seitens Herrn Küpper als Rauswurf an den Kläger verfaßt hat, konnte ich Einblick nehmen. Das möchte ich hier dem geneigten Leser nicht zumuten und unterstreicht den Charakter Küppers.
Gerade er müßte doch wissen welche Form eingehalten werden muß um ein ungeliebtes Mitglied loszuwerden. Seine reichhaltigen Erfahrungen bezüglich eigener Rauswürfe aus Eisenbahnvereinen hätten doch sein Wissen darüber bereichern können!